Saison verletzungsbedingt beendet, 04.08.2020

 

Kurz bevor die Saison erst richtig beginnt, muss ich sie leider wieder beenden. Eine Trainingsverletzung lässt mich bis zu 2 Monaten ausfallen und nimmt mir die Chance meine super Form an den nationalen Meisterschaften in Deutschland und der Schweiz zu zeigen. Ich nehme diese Verletzung mit Fassung und sehe es als Chance mich mit vollem Elan auf die Saison 2021 zu stürzen. Was mich jedoch sehr ärgert, dass ich meine persönlich Bestleistung im Weitsprung von 7.65m so stehen lassen muss. Ich bin mir sicher, dass ich dort noch einiges im Tank gehabt hätte. Daher freue mich aber umso mehr 2021 zu zeigen, was da noch drin liegt. Ich blicke trotz der Verletzung sehr zufrieden auf die Saison zurück und werde meine neu gewonnene Geschwindigkeit nächstes Jahr auch im Weitsprung einsetzten, um damit die 8.00m-Marke anzugreifen!

 

Danke an all die netten Nachrichten und die tolle Unterstützung die ich bereits erhalten habe!

 

 

Wir sehen uns bald wieder!


Meeting Bulle, 11.07.2020

 

Am vergangen Wochenende startete ich Planmässig in Bulle um meine 100m und 200m Bestzeiten zu verbessern. Dabei hatte ich jeweils den Kantonalrekord im Auge. Mit ein wenig schweren Beinen ging ich im 100m in den Vorlauf. Mit einem soliden Lauf und 10.76s musste ich mich zufriedengeben. Da ich zu viel Rückenwind hatte und trotzdem nicht in die Nähe des Rekords kam dachte ich erst da es vielleicht heute noch nicht soweit ist. Jedoch Qualifizierte ich mich für den zweiten Lauf und konnte dort nochmals einen Versuch starten. Glückerweise viel ich ganz knapp ins B-Final herab wo ich mich dann als schnellster Läufer wiederfand, was mir immer besser liegt. Mit perfekter Wind-Unterstützung und einem tollen Lauf erreichte ich mit 10.58s eine neue persönliche Bestzeit und unterbot somit die erfreulichen 10.64s für den Kantonalrekord. Nach 61 Jahren bin nun ich der schnellste Sprinter im Kanton Schaffhausen. Diesen Aufwind wollte ich nun auch im 200m verwenden und dort erneut zuzuschlagen jedoch merkte ich die Ermüdung durch die Vorläufe sehr. Mit 21.77s schrammte ich knapp am Rekord vorbei, da ich jedoch zu viel Rückenwind hatte, wäre er sowieso ungültig gewesen. Mit sehr müden Beinen aber hoch zufrieden reiste ich wieder nach Hause.

 

 

Einen Tag später wollten wir einen Weitsprung Wettkampf bestreiten, jedoch verhinderte ein kleines Zwicken im Hamstring und die schweren Beine vom Vortag einen Start. Aus Vorsicht reiste ich daher nicht nach Engen und nutze den Tag zu Erholung.


Sprungmeeting Schaffhausen, 27.06.2020

 

Bei besten Bedingungen konnte ich auf meiner Heimanlage in Schaffhausen meine gute Form unter Beweis stellen. Mit drei Sprüngen über 7.60m und einer Bestweite von 7.64m (nur 1 cm unter meiner persönlichen Bestleistung) konnte ich meinen bisher besten Weitsprung Wettkampf absolvieren. Mit diesen Leistungen blicke ich zuversichtlich in die Zukunft, denn bei diesen zwar weiten Sprüngen hat noch nicht alles zusammengepasst. Technisch bin ich noch nicht soweit mein volles Potential auszuschöpfen, aber ich versuche das bis zu den Schweizermeisterschaften im September hinzubekommen und dort mit einem Exploit um die Medaillen mitzuspringen.


Meeting in Meilen, 20.06.2020

 

Am vergangenen Wochenende startete ich in Meilen. Ich wollte meine gute Form erneut testen und meinen ersten Weitsprung Wettkampf bestreiten. Bevor ich jedoch den Weitsprung absolvierte, startete ich im 100m. Mit einem guten rennen und leichtem Gegenwind konnte ich meine starke Zeit aus Langenthal bestätigen und erreicht mit 10.77s eine neue offizielle persönliche Bestzeit. Mit dem Rennen war ich nicht ganz zufrieden, aber bin zuversichtlich in diesem Jahr noch eine bessere Zeit laufen zu können.

 

 

Den anschliessenden Weitsprung sah ich eher als Trainingseinheit und wollte wieder Routine in meine Sprünge bringen. Dass diese fehlte bewies auch der Fakt, dass ich von 6 Sprüngen nur einen gültigen erreicht habe. Dieser Sprung landete auf 7.45m. Eine Weite, auf welcher man gut aufbauen kann. Am kommenden Samstag werde ich auf meiner Heimanlage in Schaffhausen starten und hoffe dort ein paar tolle Sprünge zeigen zu können.


Perfekter Saisonstart

 

Am vergangen Wochenende startete ich am Take-off Meeting in Langenthal. Über die 100m wollte ich meine Form testen und nach einigen guten Trainingsergebnissen rechnete ich mir auch eine tolle Zeit aus. Noch etwas nervös beim einwärmen, freute ich mich endlich wieder Wettkämpfe zu bestreiten. Ich fühlte mich den ganzen Tag gut und freute mich aufs rennen. Leider hatten wir konstant viel Rückenwind, was eigentlich super ist, hatte den faden Beigeschmack, dass viele Serien dann keine offiziell gültigen Resultate haben.

 

Mit einem für mich mässigen Start ging es los mit meinem Lauf. Ich habe schnell in meinen Schritt gefunden und konnte konstant Tempo aufnehmen. Mit einem super Lauf erreichte ich eine Zeit von 10.58s was für mich eine unglaubliche Leistung ist und sogar Kantonalrekord bei den Männern bedeuten würde. Ich freute mich sehr, doch ich musste damit rechnen, dass auch bei meinem Lauf zu viel Rückenwind herrschte. Nach der Durchsage des Winds die kleine Ernüchterung. Mit 3.2m pro Sekunde Rückenwind (bei erlaubten 2.0m/s) ist der Lauf ungültig. Jedoch bin unglaublich glücklich über diese Leistung und hoffe bald beweisen zu können, dass ich auch ohne Wind solche Leistungen bringen kann.

 

Mit diesem tollen Ergebnis und noch mehr Motivation starte ich nun weiter in die Saison.


Saisonstart

 

An diesem Wochenende starte ich in diese, wohl für alle spezielle Saison. In Absprache mit meinem Trainer habe ich die ersten Wettkämpfe fixiert um meinen momentanen Fitnessstand zu testen. Trainingstests zeigen, dass ich trotz dem alternativen Training, auf einem sehr guten Weg bin. Diese Tendenz möchte ich nun auch auf Wettkampfblatt haben. Mein erster Start wird kommenden Samstag in Langenthal sein. Dort werde ich meine Geschwindigkeit über die 100m testen bevor ich eine Woche später in Meilen meinen ersten Weitsprung Wettkampf absolviere.


Leistungssport in Zeiten von Corona

 

Seit dem 11. Mai kann wieder unter Einhaltung der Hygienemassnahmen in Kleingruppen trainiert werden. Für mich ist diese Lockerung gleichermassen auch ein Startschuss für die Outdoorsaison 2020. Doch wie habe ich seit dem Start des Lockdowns vom 16. März trainiert? Normalerweise fängt Ende April bereits die Umstellung des Trainings an, um optimal auf den Saisonstart vorbereitet zu sein. Doch aus bekannten Gründen ist dieses Jahr alles anders. Mit der Schliessung von Kraftraum und Sportanlagen, wie auch der Ungewissheit ob und wann eine Saison stattfindet, haben sich meine Trainer und ich entschieden den Fokus vorerst auf die Grundlagen wie Kraft und Beweglichkeit zu legen. Durch die Unterstützung meines Jugendvereins dem TV Büsingen und dem LC Schaffhausen durfte ich Trainingsmaterial für den privaten Zweck auslehnen. Über gut zwei Monate musste ich mich also anderweitig organisieren. Bei einem Trainingskollegen zuhause haben wir ein Homegym eingerichtet, welches mir fortan für das Basistraining dienen sollte. Neben einer Freihantel mit Gewichten, hatten wir auch Klapphürden, Schwedenkästen, Stepper, ein Hometrainer und Medizinbälle. Wir konnten das Training daher sehr abwechslungsreich gestalten. Gemessen am aktuellen Formstand war die etwas andere Vorbereitung durchaus ein Erfolg. Ich fühle mich bereit und kann es kaum erwarten, die ersten Wettkämpfe zu bestreiten.

 

 

Trotz dieser Krise konnte ich immer auf meine Sponsoren und Gönner zählen, dafür bin unglaublich dankbar!


Hallen SM in St. Gallen, 15./16.02.2020

 

Am vergangenen Wochenende fanden die Schweizermeisterschaften in St.Gallen statt. In den Disziplinen Weit- und Hochsprung ging ich an zwei Wettkamptagen an den Start. Leider verpasste ich durch zweite 4. Ränge mein Ziel von einer Medaille. Der 4. Rang im Weitsprung ist ärgerlich, da auf das Podest nur 3 cm fehlten. Trotzdem Blicke ich auf einen erfolgreichen Weitsprung Winter zurück. Mit 7.55m konnte ich meine Indoor-Bestleistung um 40 cm steigern und sehr gute ungültige Sprünge zeigen, dass auch im Sommer mit einer Leistungssteigerung zu rechnen ist.

 

 

Am zweiten Tag war der Hochsprung an der Reihe. Da ich beinahe den ganzen Winter kein Hochsprungtraining absolvierte, bin ich mit den übersprungenen 2.01m ganz zufrieden. Die Enttäuschung über den 4. Rang war hier nicht sehr gross, da sich das Favoritenfeld klar absetzte. Eine sehr erfolgreiche Wintersaison ist nun vorbei, leider konnte ich Sie nicht mit einer Medaille schmücken. Ich freue mich nun sehr auf die Vorbereitrungen auf den Sommer.


Nationales Hallenmeeting in Magglingen, 01.02.2020

 

Am vergangen Samstag, startete ich am nationalen Meeting in Magglingen. Über die 60m wollte ich das erste Mal in diesem Jahr meine Geschwindigkeit testen. Mit einer Schlusszeit von 6.95s, was nicht nur deutliche persönliche Bestleistung bedeutet, sondern auch Aktiv Kantonalrekord (ich unterbot damit die Zeit von Markus Koll aus dem Jahre 1991), konnte ich den Lauf als Erfolg verbuchen. Vielleicht liegen beim Start sogar noch ein paar Hundertstel mehr drin. Mit dem guten Gefühl aus dem 60m ging es eine Stunde später mit dem Weitsprung los. Dort zeigte ich einen sehr guten Wettkampf, welcher im Letzten Sprung mit einer Weite von 7.53m belohnt wurde. Somit verbesserte ich meinen eigenen Kantonalrekord um gute 15 cm.

 

 

Mit einem guten Gefühl gehe ich nun in meine zwei letzten Hallen-Wettkämpfe. Am kommenden Samstag starte ich an den Süddeutschenmeisterschaften in Sindelfingen und eine Woche danach stehen schon die Aktiv-Schweizermeisterschaften in St. Gallen vor der Tür.


Saisoneröffnung, Sindelfingen 18.01.2020

 

Trotz guter Form und Bedingungen konnte ich leider nicht wie geplant in die Saison starten. Drei Tage vor dem Meeting in Sindelfingen (D), fing ich mir eine Grippe ein, die mich stark schwächte. Am Wettkampftag ging es mir schon deutlich besser, deshalb entschied ich mich trotzdem zu starten. Bereits beim Einspringen merkte ich, dass ich nicht bei 100 % bin, wollte aber dennoch ein paar Sprünge machen. Mit dem ersten Sprung landete ich auf 7.38m und verbesserte somit meinen eigenen Kantonalrekord in der Halle. Für weitere erfolgreiche Sprünge hat es dann leider nicht mehr gereicht, auf die letzten Sprünge musste ich gar verzichten. Meinem Körper zu liebe habe ich dann auch den Wettkampf am darauf folgenden Tag in St. Gallen absagen müssen. Der Umstände wegen bin ich trotzdem zufrieden und freue mich am kommenden Wochenende erholt in Dornbirn (AUT) an den Start gehen zu können.


Trainingslager Teneriffa vom 02.01.2020-11.01.2020

 

Die ersten Wochen des neuen Jahres durfte ich im Trainingslager im warmen Teneriffa verbringen. Bei sommerlichen Temperaturen konnte ich mich optimal auf die anstehende Indoorsaison vorbereiten. Das ganze Trainingslager verlief sehr gut und ich konnte gezielt an meiner Schnelligkeit und Technik feilen. Leider plagen mich seit längerem erneut Knieschmerzen. Diese halten sich aktuell zum Glück aber in Grenzen, somit beeinträchtigen sie mich nur wenig im Trainingsalltag.

 

Bereits eine Woche nach meinem Rückflug, eröffne ich meine Saison am 18.01.2020 in Sindelfingen und am 19.01 in St. Gallen. Am ersten Wettkampftag starte ich im Weitsprung und versuche an den guten Leistungen vom Vorjahr anzuknüpfen. Einen Tag später in St. Gallen versuche ich mich über die 60m, um einen Geschwindigkeits-Test zu bestreiten. Nach diesen zwei Wettkämpfen werde ich meinen definitiven Wettkampfplan festlegen.

 


Wahl zum Nachwuchssportler des Jahres, Thayngen 08.11.2019

 

Am vergangenen Freitag war ich zu Gast bei der Sportler- und Künstlergala des Kantons Schaffhausen. Organisiert wurde der Event wie jedes Jahr durch Ota Danek.

 

 

Begleitet von live Musik, Akrobatik und Komödie wurde auch die Sportlerwelt des Kantons mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Durch meine Leistungen im vergangenen Jahr wurde ich zum Nachwuchssportler des Jahres gekürt. Verbunden mit dieser tollen Auszeichnung bekomme ich eine finanzielle Unterstützung durch den Migros Kulturfonds.

 

 

Diese Auszeichnung krönte mein bislang erfolgreichstes Jahr als Sportler und motiviert mich auf meinem weiteren Weg für zukünftige Saisons.


Team SM, Bern 14.09.2019

 

Nach den zwei Siegen an der U23 SM, hatte ich für die Team SM in Bern Selbstvertrauen getankt. Wie in Winterthur waren auch hier zwei Schweizermeistertitel möglich. Durch die Gebrüder Sieber habe ich zwei der sprungstärksten Schweizer in meinem Team, was mir grosse Sicherheit für den Wettkampf gab.

 

Mit einem tollen Teamspirit starteten wir in den Weitsprung Wettkampf. Leider konnte ich keine Topleistung bringen und musste mich mit 7.32m zufriedengeben. Da die Konkurrenz ebenfalls Probleme hatte und meine Teamkollegen gute Leistungen zeigten, reichte es dann doch für den Sieg. Mit einem Durchschnitt der drei Springer von 7.06m gewannen wir nicht nur Gold, sondern stellten gleichzeitig einen neuen Team Kantonalrekord auf.

 

Direkt nach dem Weitsprung ging es weiter im Hochsprung wo unser Teamkollege Patrick Honegger bereits den Wettkampf eröffnete und uns mit 1.75m eine gute Absicherung vorgegeben hatte. Mit dem Aufschwung des Weitsprungsieges wollten wir uns den Titel im Hochsprung nicht nehmen lassen. Wir spornten uns alle gegenseitig an und trieben uns zu Bestleistungen. Roman Sieber übersprang die 2.05m souverän und neben Simon Sieber und mir waren bereits alle anderen Springer ausgeschieden. Im dritten Versuch schaffte auch Simon die Höhe, der Sieg war da schon längst klar. Motiviert, es ihm gleichzutun, lief ich an und übersprang die Höhe ebenfalls souverän. Leider reichte es für 2.10m nicht mehr, aber mit dem Durchschnitt von 2.05m gewannen wir erneut Gold und stellten auch hier einen Kantonalrekord auf.

 

 

Mit vier Goldmedaillen an Schweizer Meisterschaften beende ich eine für mich unglaubliche Saison. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei ALLEN bedanken, die mich in irgendeiner Form unterstützt haben.


U23 SM, Winterthur 07.09.2019

 

Am 7.September fanden die U23 Schweizermeisterschaften statt. Ich verspürte grossen Druck vor den Wettkampf, da ich hohe Erwartungen hatte. Mit dem Erfolg in Deutschland und an den Aktiv-Schweizermeisterschaften wollte ich mir den Titel im Weitsprung unbedingt sichern.

 

Noch bevor ich im Weitsprung an den Start ging, war der Hochsprung an der Reihe. Als Saisonbester wollte ich mir auch hier den Titel nicht nehmen lassen. Mit einem guten Wettkampf kam ich fehlerfrei bis zur Höhe von 2.02m durch, wo ich meinen ersten Fehlversuch verbuchen musste. Im zweiten Versuch gelang es mir dann aber die Höhe zu überspringen und ich stand kurz darauf als Schweizer Meister fest. Gerne hätte ich noch 2.05m versucht, da ich gut in Form war, doch meine Konkurrenten waren im Weitsprung bereits am Einspringen und somit verzichtete ich um Kräfte zu sparen. Im Weitsprung startete ich mit einem Versuch auf 7.23m in den Wettkampf. Dieser Sprung brachte mir Sicherheit und so konnte ich noch befreiter springen. Mit 7.45m im dritten Versuch sollte schon alles klar sein und nur ein Exploit eines Konkurrenten konnte meinen Sieg noch gefährden. Dieser blieb aber aus und so konnte ich den zweiten Schweizer Meistertitel innerhalb einer Stunde verbuchen.

 

Zufrieden und erleichtert konnte ich somit meine unglaubliche Saison noch krönen. Mit der Team Schweizermeisterschaft steht allerdings nächste Woche noch ein weiterer Wettkampf an, wo wir nach dem Titel greifen möchten.


Aktiv SM, Basel 24.08.2019

 

Mit viel Selbstvertrauen aus dem letzten Wettkampf reiste ich nach Basel an die Schweizer Meisterschaften der Aktiven. Als erste von zwei Disziplinen stand der Hochsprung auf dem Programm. Da ich den Fokus diese Saison stark auf den Weitsprung setzte, wusste ich, dass meine Medaillen-Chancen eher gering waren. Dieser Vermutung bewahrheitete sich schnell. Mir fehlte die Routine im Sprung, was man vor allem an der Lattenüberquerung sehen konnte. Mit 2.00m und dem 4. Rang war ich aber dennoch zufrieden und konnte mich anschliessend voll und ganz auf den Weitsprung konzentrieren.

 

Nach einer kurzen Pause stand dann auch für mich der Höhepunkt an. Als drittbester Springer auf der Startliste, wollte ich unbedingt um die Medaillen mitspringen. Der Traum vom Podest drohte allerdings fast zu platzen, da ich mit Problemen im Anlauf mit zwei ungültigen Versuchen in den Wettkampf startete und damit kurz vor dem Aus stand. Mit meinem dritten Versuch konnte ich den Balken dann aber perfekt treffen und setzte mich auf Rang 2 mit 7.65m und durfte damit drei weitere Sprünge absolvieren. Im Finaldurchlauf sollte ich dann aber kein Glück am Brett mehr haben und mit drei weiteren ungültigen Versuchen, endete ich am Schluss auf dem dritten Rang. Überglücklich mit der bestätigten Bestleistung und der erhofften Medaille reiste ich nach Hause und kann mich nun ohne Druck auf die kommenden Nachwuchs Schweizer Meisterschaften vorbereiten.

 

Vielen Dank an meine Familie und Freunde, die im Stadion oder am Livestream mit dabei waren.


Meeting, Meilen 17.08.2019

 

Am vergangen Wochenende startete ich am OZB Meeting in Meilen. Es galt vor allem im Weitsprung nach den Europameisterschaften und der DM in Berlin den Anlauf wieder in den Griff zu bekommen. Das klappte bei den ersten zwei Sprüngen noch gar nicht. Doch mit den richtigen Anpassungen folgten vier super Sprünge. Mit 7.43m konnte ich den zweit weitesten Sprung meiner Kariere verbuchen und mit 7.34m gelang mir noch ein weiterer guter Sprung. Mit gut getanktem Selbstvertrauen starten nun die letzten Vorbereitungen auf die Aktiv Schweizer Meisterschaften.


Deutsche Meisterschaften, Berlin 03.08.2019

 

Am 3. August durfte ich an den Deutschen Meisterschaften in Berlin teilnehmen. Vor fast 30 Tausend Menschen konnte ich im Olympiastadion starten. Ich genoss die Stimmung sehr und es war ein unglaubliches Erlebnis. Leider konnte ich die tolle Stimmung nicht in gute Leistungen umwandeln. Leider gelang mir kein guter Versuch und mit einer Weite von nur 7.18m schied ich bereits im Vorkampf aus. Allerdings kann ich zuversichtlich in die Zukunft blicken. Mit einem super letzten Sprung, der leider knapp ungültig war und einer tollen Erfahrung mehr nach der EM, reiste ich zurück in die Schweiz, wo ich mich nun auf den Saison Endspurt vorbereite.

 

 

Ich bedanke mich herzlich bei allen, die mit mir nach Berlin gereist sind oder meine Sprünge vor dem Fernseher mitverfolgt haben!


Meeting, Stuttgart (D) 20.07.2019

 

Nach dem enttäuschenden Wettkampf an den Europameisterschaften wollte ich in Stuttgart noch einmal gute Sprünge zeigen, dies zur Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften Anfangs August in Berlin. An den Regionalmeisterschaften in Stuttgart konnte ich mit 7.34m wieder meine zu erwartende Leistung abrufen. Auch gelangen mir wieder sehr gute Sprünge, die leider knapp ungültig waren. Dadurch habe ich mein Selbstvertrauen gestärkt, damit ich in Berlin wieder angreifen kann.

 


U23 Europameisterschaft Gävle

 

Unglaublich! Nach viel harter Arbeit, Geduld, Rückschlägen und grossen Siegen habe ich mein Ziel erreicht. Es hat mich mit grossem Stolz erfüllt den Nationaldress zu tragen, umso mehr enttäuscht bin ich, dass ich deutlich unter meinen Möglichkeiten geblieben bin. Der 21. Rang und das verpasste Final schmerzen sehr. Doch die Umstände waren durch Wind und Wetter, wie auch durch meine grosse Nervosität sehr schwierig und darum stimmte mein Anlauf überhaupt nicht.

 

Nach ein paar Tagen Abstand und Verarbeitung des Wettkampfs kann ich dennoch positiv auf das Erlebte zurückblicken. Viele tolle Erfahrungen durfte ich in dieser Woche machen und zurück in die Schweiz bringen.

Ich freue mich nun wieder in den normalen Trainingsalltag einzusteigen und auf die bevorstehenden Meisterschaften, bei welchen ich hoffentlich wieder zu Topleistungen fähig bin.

 

Nochmals ein riesen grosses Dankeschön an meine Familie, Freunde und Sponsoren! Danke, dass ihr an mich geglaubt und mich so toll unterstützt habt.

Ich habe bereits neue Ziele und Träume, die ich in näherer Zukunft gerne mit euch teilen möchte. 


Selektionierung für die U23 Europameisterschaften

 

Das grosse Ziel ist heute offiziell erreicht! Ich wurde für die Europameisterschaften in Schweden selektioniert. Mit meinem Sprung auf 7.65m an den Deutschen Meisterschaften habe ich mein grosses Ziel erreicht. Jahrelanges hartes Training, Verzicht, Erfolg und Rückschläge haben mich nun an diesen Punkt gebracht. Ich freue mich enorm im Schweizerdress zu starten und versichere euch, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein.


Ich möchte mich allen voran bei meiner Familie und Freunden bedanken, die mich unterstützt haben, wie auch bei meinem Verein und meinen Sponsoren, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Ein grossen Dankeschön auch an Diego Schleinzer (simplehouse swiss AG), der mich seit 2017 auf meinem sportlichen Weg begleitet.

 

Ich freue mich auf die Wettkämpfe und werde alles geben. 


Deutsche Meisterschaften U23, Wetzlar 2019

 

Mit nur einer kurzen Trainingseinheit im Weitsprung reiste ich am 14.06.2019 mit dem TV Engen nach Wetzlar. Am Wettkampftag begann ich früher wie gewohnt mit dem Einlaufen, um meinem Knie genügend Zeit zu geben, um warm zu werden. Pünktlich um 17:15 startete unser Wettkampf bei toller Stimmung im Stadion. Mit 7.30m im ersten Sprung setzte ich mich direkt an die Spitze. Da mein Betreuer mir rückmeldete, dass ich den Balken nicht einmal berührte, wurde mir klar, dass in diesem Wettkampf viel möglich war. In den darauffolgenden vier Sprüngen gelang mir eine vielversprechende Serie. Mit 7.38m hatte ich bereits eine neue Persönliche Bestleistung und mit 7.37m weiter zwei sehr weite Sprünge. Kurz vor meinem letzten Versuch wurde ich auf Rang 3 verdrängt. Bei meinem letzten Sprung erwischte ich den Balken perfekt und erreichte eine unglaublich Weite von 7.65m, damit übernahm ich die Führung und gewann den Wettkampf. Anfänglich freute ich mich mehr über die ersprungene Weite, als über den Sieg, weil ich endlich mein Potenzial trotz sehr schwachem Gegenwind zeigen konnte. Desto länger der Wettkampf jedoch vorbei war, freute ich mich auch über den gewonnenen U23-Meistertitel in Deutschland. Als Schweizer Athlet muss man sich häufiger anhören, dass das Niveau der Schweizer Sprungwettkämpfe nicht so hoch sei, deshalb war der Titel in Deutschland eine Genugtuung. Mit dieser Weite bin ich nun auch Rekordhalter des Hegau-Bodensee Rekord sowie den TV Engen und Schaffhauser Rekord im Weitsprung.

Zudem empfehle ich mit diesem Ergebnis für die U23-Europameisterschaften im Juli. Deshalb werde ich nun keine Wettkämpfe machen, um mich optional für die EM vorbereiten zu können. Die definitive Entscheidung über meine Teilnahme wird am 30.06 entschieden.

 

Ein grosses Dankeschön geht an die Familie Herzig, die mich das ganze Wochenende super betreute. Auch gratuliere ich Luzia Herzig herzlich zum grossartigen 2. Rang im Stabhochsprung.


Rückblick Auffahrtswochenende 30.05 - 02.06.2019

 

Zwischen dem 30.05 und dem 02.06.2019 startete ich an zwei Wettkämpfen. Zuerst trat ich am Auffahrtsmeeting in Kreuzlingen im Weitsprung an. Bei guten Bedingungen gelang mir ein Sprung auf 7.30m, eigentlich eine gute Leistung, da ich aber beim Absprung rund 30cm verschenkte, konnte ich damit nicht ganz zufrieden sein. Da lag deutlich mehr drin und war eine vergebene Chance für das Erreichen der EM-Limite.

 

Nur drei Tage später reiste ich nach Zürich, um für den LC Schaffhausen an den SVM um die Punkte zu springen. Leider erwischte ich einen rabenschwarzen Tag. Nach einem missglückten Weitsprung erreichte ich zwar Rang 1 und somit die volle Punktzahl für mein Team, doch mit einem Sprung über knapp 6.80m konnte ich nicht zufrieden sein. Die Ursache dafür war sicher der Anlauf, der einfach nicht passen wollte. Der Tag wurde aber noch schlimmer. Im Einspringen für den Hochsprung verletzte ich mich am Knie und ein Sprung aus dem langen Anlauf war undenkbar. Damit ich trotzdem Punkte für meinen Verein sammeln konnte, sprang ich unter Schmerzen aus dem kurzen Anlauf 1.90m, womit ich den 2. Rang erreichte. Leider hielten die Schmerzen nach dem Wettkampf an. Ein Start in Zofingen, eine Woche später, war undenkbar. Der Fokus ganz auf die Deutschen U23-Meisterschaften gelegt, reduzierte ich meinen Trainingsaufwand auf beinahe Null, um meinem Knie die nötige Zeit zu geben.


Meeting, Kirchzarten (D) 11.05.2019

 

Am vergangenen Samstag startete ich für den TV Engen an den Badischen Team-Meisterschaften. Diesen Wettkampf wollte ich nutzen, um die Limiten für die U23 Deutschen und Süddeutschen Meisterschaften zu springen. Durch die tolle Unterstützung meiner Teamkollegen gelang mir ein Sprung auf 7.34m (+0.8) und erfüllte somit die notwendige Vorgabe. Schade war, dass ich bei diesem Sprung nur leicht den Balken berührte und somit einige Zentimeter verschenkte. Trotzdem freute ich mich über die gesprungene Weite, welche zugleich den U23 und den Kantonalrekord der Aktiven bedeutet.

 

Etwas später galt es die Qualifikationshöhe des Hochsprungs zu schaffen. Dies gestaltete sich aber schwieriger, wie gedacht. So musste ich ganz alleine den Wettkampf bestreiten und das unbeständige Wetter bescherte mir, durch zwischenzeitlichen starken Regen, zusätzliche Schwierigkeiten. Doch ich konnte die Qualifikationshöhe von 2.02m ohne Fehlversuch überspringen. Da ich den Sprung über 2.02m problemlos meisterte, entschieden wir uns, auch bedingt durch die schlechten Wetterbedingungen, direkt die Höhe von 2.07m anzugehen, was eine neue persönliche Bestleistung bedeutet hätte. Leider realisierte ich, dass mir die Kraft dafür fehlte, die äusseren Bedingungen nicht optimal waren und so verabschiedete ich mich mit einem sehr knappen Versuch und zwei abgebrochenen Sprünge aus dem Wettkampf. Auch während diesem Wettkampf konnte ich auf die tolle Unterstützung des TV Engen zähen, vielen Dank! Mit diesen super Ergebnissen und beiden erreichten Limiten für die Deutschen Meisterschaften konnte ich zufrieden nachhause reisen. Top motiviert, freue ich mich auf den nächsten Wettkampf am 25./26. Mai in Frauenfeld.

 


Saisonstart gegen Wind und Wetter

 

Meine Saison startete am 1.Mai mit dem Meeting in Basel, bei welchem ich im 100m und im Weitsprung antrat. Trotz schönem Wetter waren die Bedingungen durch den stark wechselnden Wind nicht optimal. Mit einem Sprung auf 7.23m (-0.5) muss ich zufrieden sein, kann aber auch das gute Gefühl festhalten, dass weitere Sprünge durchaus möglich wären, was die knapp ungültigen Versuche zeigten. Ein nahezu perfekter Start zeigte ich im 100m Sprint, leider konnte ich die Geschwindigkeit nicht halten und verspielte eine super Zeit im Schlussspurt. Mit der Zeit von 11.07s kann ich für das erste Rennen in der Saison dennoch zufrieden sein.

Auf dem darauffolgenden Samstag startete ich bereits wieder in Engen. Geplant waren dort der Hoch- und Weitsprung. Leider hatten wir kein Glück mit dem Wetter. Bei eisigen 8 Grad und teilweise Regen absolvierte ich das Einspringen für den Hochsprung. Als ich die Latte beim Einspringen locker bei 2.00m überquerte, wusste ich, dass heute ein gutes Resultat möglich ist. Nach einer langen Wartezeit und starkem Regen begann ich bei meiner Starthöhe alleine den Wettkampf. Nach erfolgreichen übersprungenen 1.95m erhöhte ich nach Absprache mit meinem Trainer direkt auf 2.05m, da ich bei den herrschenden Wetterbedingungen nicht noch länger dem Regen und der Kälte ausgesetzt werden wollte. Leider gelang es mir nicht die Leistungen aus dem Einspringen abzurufen und ich schaffte die Höhe nicht. Das Einspringen stimmt mich dennoch sehr positiv für weitere Hochsprung Wettkämpfe und dieses Springen lässt sich als gute Trainingseinheit verbuchen. Durch das schlechter werdende Wetter und den Gegenwind verzichtete ich auf den Weitsprung, um keine Verletzungen zu riskieren.


Vorbereitung Outdoor Saison 2019

 

Bereits kurz nach der erfolgreichen Hallen Schweizermeisterschaften in St. Gallen startete ich in die Vorbereitung für die kommende Sommersaison. Nach einer kurzen Aufbauphase in Schaffhausen, welche durch eine hartnäckige Konchenhautentzündung nicht wunschgemäss verlief, planten wir zwei Trainingslager im April, um mich so perfekt vorbereiten zu können. Zuerst reiste ich für zwei Wochen nach Ablufeira, um in der Trainingsgruppe von Werner Dietrich zu trainieren. Während meinem Aufenthalt in Ablufeira feilte ich an den Grundlagen und arbeitete an meinen technischen Schwächen.

 

Nach einem kurzen Aufenthalt zuhause reiste ich bereits wieder für eine Woche nach Teneriffa mit meinem Heimverein, dem LC Schaffhausen. In dieser Woche konnte ich mich nochmals auf die bevorstehenden Wettkämpfe vorbereiten und mit einem sicheren Gefühl nach guten Trainingsleistungen nachhause fliegen. Nach rund drei Wochen Trainingslager bin ich gesund und bereit für die Saison. Ich freue mich am 1.Mai in Basel mit 100m und Weitsprung einen ersten Leistungstest durchzuführen. 


Hallen-Schweizermeisterschaften, St. Gallen 16/17. November 2019

 

Am vergangenen Wochenende startete ich an den Schweizermeisterschaften in St. Gallen. Am Samstag trat ich im Weitsprung an und am Sonntag im Hochsprung. Mit einer durchzogenen Wintersaison, die von kleinen Verletzungen und einer starken Grippe geprägt war, reiste ich am Samstag nach St. Gallen. Dennoch zeigten die jüngsten Trainings eine klare Leistungssteigerung. Leider wiederspiegelte das Resultat des Weitsprungwettkampfs nicht die Trainingsleistungen. Mit 6.99m und einem 5.Rang konnte ich nicht zufrieden sein. Zudem musste ich mir eingestehen, dass für die Bronzemedaille eine Weite von 7.35m notwendig gewesen wäre und dafür hätte es einen nahezu perfekten Sprung gebraucht.

 

Am frühen Sonntagmorgen reiste ich erneut nach St. Gallen, mit dem Ziel, meine erste Medaille an den Schweizermeisterschaften der aktiven Elite zu sichern. Durch Verletzungen des Favoriten im Vorfeld war dies ein durchaus realistisches Ziel. Wie vorauszusehen war, kam es zum Vierkampf um die Medaillen. Nach einem anfänglich guten Wettkampf kam ich auf der Höhe von 2.06 leicht ins Straucheln, glücklicherweise erging es auch einem meiner Konkurrenten so. Erst mit dem letzten Versuch überquerte ich die Latte, mein Konkurrent schied auf dieser Höhe aus und somit war klar, dass ich die Bronzemedaille auf sicher hatte. Mit einem knapp gescheiterten Sprung über 2.09m verabschiedete ich mich aus dem Wettkampf, freute mich aber riesig über meine Bronzemedaille und meine neue persönliche Bestleistung im Hochsprung. 


Saisonstart, St. Gallen 20.01.2019

 

Motiviert, doch noch ein wenig angeschlagen startet meine Saison in St. Gallen. Über 60m und im Weitsprung kam es zum ersten Leistungstest im neuen Jahr. Durch eine neue persönliche Bestleistung im 60m (7.14s) Qualifizierte ich mich für das A-Final des Heutigen Tages, ich merkte jedoch schon das die Erkältung mir körperlich doch noch mehr zu schaffen machte wie gedacht. Dies bewies auch der Final über 60m. Nach 40m hatte ich keine Kraft mehr und musste auslaufen lassen. Trotz dem enttäuschenden Final und dem Wissen über meine körperliche Fitness wollte ich einen guten Weitsprung abliefern. Dies gelang mir nur bedingt. Alle meine gültigen Sprünge sind über, oder Knapp unter 7m. Leider verspürte ich keine Power beim Anlauf oder Absprung und kam deshalb nur auf eine Bestweite von 7.10m.

 

Alle Leistungen sind auf einem guten Niveau aber noch nicht das was ich mir vorgestellt habe. Ich hoffe das ich am 2./3. Februar in Magglingen meine Topleistung abrufen kann und mit einem guten Gefühl Richtung SM reisen kann.


Trainingslager, Teneriffa 04.01-14.01.2019

 

Wie schon im vergangenen Jahr verbrachte ich die ersten Wochen im neuen Jahr auf Teneriffa um optimal für die Hallensaison vorbereitet zu sein. Doch dieses Mal waren die Umstände ein wenig anders. Durch die Erfahrungen die wir 2018 sammelten, reduziere ich meine Wettkämpfe im Winter um meinen Körper mehr Regenerationszeit zu geben.

Leider musste ich mit einer kleinen Verletzung am Knie anreisen, die ich schon durch die gesamte Wintervorbereitung mit schleppte. Diese hinderte mich an den ersten 3 Tagen richtig zu trainieren. Die folgenden Tage konnte ich jedoch gute Fortschritte machen, allerdings mit einem reduzierten Pensum.

 

Mit einem guten Gefühl, jedoch gesundheitlich angeschlagen, reiste ich am 14.01 zurück in die Schweiz wo es an die letzten Vorbereitungen für den Saison Start am kommenden Samstag in St. Gallen geht.


Sponsoren-Apèro, Büsingen 17.11.2018

 

Am Samstag, 17.11.2018 fand mein erster Sponsoren-Apèro statt. Im wunderschönen Hotel/Restaurant Rheinmühle durfte ich meine Gönner und Sponsoren willkommen heissen. Nach einer kurzen Begrüssung blickten wir zurück auf meine Saison 2018. Ich führte meine Gäste durch deren Höhen und Tiefen und konnte so meine Erfolge aufzeigen. Nach diesem Rückblick nutzte ich den feierlichen Anlass, um mich bei vielen Personen persönlich zu bedanken. Am anschliessenden Apéro wurden wir mit Speis und Trank von der Rheinmühle verwöhnt. Die unbeschwerte Atmosphäre ermöglichte es mir, mich mit vielen meiner Unterstützer persönlich zu unterhalten.

 

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei all meinen Unterstützern und vor allem Markus Hempel für die grossartige Gastfreundschaft bedanken. 


U23 Schweizermeisterschaft, Aarau 08.09.2018

 

Am vergangenen Wochenende startet ich an den U23 Schweizermeisterschaften. Trotz einer von Verletzung geprägten Saison wollte ich mich beim Saisonhöhepunkt mit einer top Leistung zurückmelden. Diese Vorhaben konnte ich nur bedingt umsetzen. Der Tag startete mit dem Hochsprung, bei welchem ich durch gute Trainingsleistungen ein gutes Gefühl hatte. Dieses bestätigte sich, indem ich bis 2.02m (PB) einen fehlerfreien Wettkampf ablieferte. Damit stand ich bereits als neuer Schweizermeister im Hochsprung fest. Mit diesem Wissen verflog auch die notwendige Anspannung und so gelang es mir leider nicht, die 2.05m zu überspringen, obwohl ich die vorherige Höhe (2.02m) souverän übersprungen hatte.

Zwei Stunden später ging es schon mit dem Weitsprung weiter. Trotz der Freude über den gelungenen Hochsprung wusste ich, dass es im Weitsprung für mich um mehr geht. Vor allem wollte ich eine gute Leistung abrufen, da ich meine Prioritäten vermehrt stark auf den Weitsprung gesetzt hatte. Somit war die Medaille eher Nebensache, dennoch wusste ich, dass ein guter Sprung auch einen Podestplatz bedeuten würde. Leider musste ich hier einen grossen Rückschlag erleiden. Bei allen sechs Sprüngen merkte ich bereits nach der Ladung, dass etwas nicht passte, was mir die gemessenen Weiten dann auch bestätigten. Mit einer Endleistung von 7.01m bedeutete dies der 3. Rang.

Natürlich muss ich zufrieden sein mit diesen Schweizermeisterschaften. Trotzdem hoffe ich, dass ich an meinem letzten Wettkampf in diesem Jahr, dem LMM Final, vom grossartigen Teamspirit profitieren kann und mir im Weitsprung eine zufriedenstellende Leistung gelingt.

 


Vorbereitung zur Schweizermeisterschaft 18.-26.08.2018

 

Nach meinem verletzungsbedingten Unterbruch konnte ich an den letzten beiden Wochenenden wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Durch meinen enormen Trainingsrückstand versuchte ich noch das Beste aus dieser Saison zu machen. Mit zwei Vorbereitungswettkämpfen (Sarnen und Rapperswil) probierte ich wieder die gewohnte Routine in meine Sprünge zu bringen. Trotz guten Bedingungen und einer Leistung von 6.94 Meter gelang es mir in Sarnen nicht meinen hohen Ansprüchen gerecht zu werden.

Eine Woche später in Rapperswil kämpfte ich nicht nur mit muskulären Problemen, sondern auch mit kaltem und regnerischem Wetter. Mit meinen Leistungen muss ich jedoch zufrieden sein. Im Weitsprung verschenkte ich viel beim Absprung und landete bei 6.96 Meter, was zeigte, dass die Leistungen wieder besser werden. Auch im Hochsprung musste ich mich mit nur 1.94 Meter zufriedengeben. Einzelne, technisch gute Sprünge lassen mich hier dennoch auf ein gutes Ergebnis an der kommenden U23 SM hoffen.

 

Am Sonntag könnte ich mich im Rahmen der Ostschweizerstaffelmeisterschaft noch einem Geschwindigkeitstest unterziehen. Mit der 4x100 Staffel gewannen wir Gold (Bild). Durch gezieltes Training werde ich die nächsten zwei Wochen die letzten Vorbereitungen für die Schweizermeisterschaften am 8. September in Aarau treffen.


Verletzungsbedingter Saisonunterbruch 09.08.2018

 

Seit einigen Wochen hindert mich eine Knieverletzung daran regelmässig zu trainieren und an den geplanten Wettkämpfen teilzunehmen.
Die anfängliche Befürchtung, dass es sich um einen Meniskusschaden handelt, wurde zum Glück durch ein MRI nicht bestätigt. Dennoch hielt sich die prognostizierte Verletzung hartnäckig und trotz regelmässiger Physiotherapie und weiteren Behandlungen, konnte ich an den Aktiven Schweizermeisterschaften vom 14. und 15. Juli in Zofingen nicht starten.
Dank einem guten Aufbautraining kann ich momentan (August) wieder im Trainingsgeschehen mitmischen. Mit dosiertem Trainingspensum und einer geringeren Intensivität taste ich mich langsam an die gute Form, der ersten Saisonhälfte, heran.

 

Als letztes und einziges Saisonziel verbleiben die Nachwuchsschweizermeisterschaften. Bis zu diesem Zeitpunkt versuche ich mich wieder in Top-Form zubringen um dort eine durchzogene Saison zufrieden abschliessen zu können.


Erfolgreiches Auffahrt's Wochenende, Kreuzlingen 10.05.2018 & Konstanz 12.05.2018

 

Am vergangenen Auffahrtswochenende startete ich in Kreuzlingen (10.05) und Konstanz (12.05). Ich bin sehr zufrieden mit meinen Leistungen, da ich teilweise schlechten Wind- und Wetterverhältnisse trotzen musste. In Kreuzlingen absolvierte ich den 100m, wie auch den Hochsprung. Mit müden Beinen sprintet ich zu einem nicht zufriedenstellenden Resultat. Trotz diesem kleinen Rückschlag ging ich mit Vorfreude in meinen ersten Hochsprungwettkampf der Saison. Mit kräfteraubenden Wartezeiten und leichtem Regen konnte ich spät in das Wettkampfgeschehen einsteigen. Mit leichten Anfangsschwierigkeiten fand ich aber schnell einen guten Rhythmus und konnte mit 2.01m eine neue persönliche Bestleistung aufstellen.
Am darauffolgendem Samstag war ich Teil des IBL Teams des Zusammenschlusses von Thurgau/Schaffhausen. Bei schönen Wetter aber viel Gegenwind startete ich in den Disziplinen 100m und Weitsprung. Mit einer Zeit von 11.19 (-1.5) bin ich sehr zufrieden. In meinem ersten Weitsprung-Wettkampf lies ich mich vom weiter bestehen Gegenwind nicht beirren und sprang im letzten Versuch auf 7.22 (-1.3), was neue persönliche Bestleistung bedeutet. Mit diesen Ergebnissen bin ich sehr zufrieden und freue mich auf die weiteren Wettkämpfe. 


Saisonstart, Riehen 05.05.2018

 

Sehr spontan entschied ich mich, aufgrund von starken Trainingsleistungen, für einen etwas vorgezogener Saisonstart. Um meine Fitness zu testen, startet ich am Eröffnungsmeeting in Riehen über die 100 und 200 Meter. Mit einem nicht einwandfreien Start aber einem sonst starken Lauf konnte ich mit 11.03 eine neue persönliche Bestzeit realisieren. Ähnliches gelang mir über die 200m. Hier lief ich bei einer Zeit von 22.27 über die Ziellinie.

Der Wettkampf zeigte genau die erhofften Ergebnisse. Mit grosser Vorfreude und einem guten Gefühl absolviere ich schon diese Woche bereits zwei weitere Wettkämpfe (DO, Kreuzlingen; SA, Konstanz). Ich starte dort jedoch in meinen zwei Hauptdisziplinen, dem Weit- und Hochsprung.

 

Die Termine zu meiner Wettkampfsaison finden Sie ab sofort in der Agenda. 


Trainingslager, Heraklion 02.04-13.04.2018

 

Um optimal für die kommende Saison vorbereitet zu sein, hatte ich die Möglichkeit in einer Trainingsgruppe, geleitet von Werner Dietrich, 12 Tagen zu trainieren. Eine leichte Fussverletzung, mit der ich anreiste, hinderte mich kaum am Training. In einem beeindruckenden Stadion und mit perfekten Wetterbedingungen konnte ich grosse Fortschritte machen. Der Fokus lag ganz auf meinen Hauptdisziplinen Hoch- und Weitsprung.

 

Nach meiner Rückreise liegt nun die Erholung im Fokus, bevor es an die finale Vorbereitung geht. Mein erster Wettkampf werde ich voraussichtlich Anfang Mai bestreiten. Genaue Infos folgen...


Leistungstests vor den Schweizermeisterschaften, Sindelfingen (D) 27.01.2018 & Magglingen 04.02.2018

 

An den vergangenen Wochenenden konnte ich meine Form in Sindelfingen und Magglingen unter Beweis stellen. Dies gelang mir nur bedingt. Nach dem geglückten Saisonstart in St. Gallen musste ich in Sindelfingen im Hoch- und Weitsprung einen Dämpfer einstecken. Eine Woche später klappte es am nationalen Meeting in Magglingen etwas besser. Mit 7.05m im Weit- und 1.98m im Hochsprung darf ich zufrieden sein.
Somit reise ich nächstes Wochenende mit einem guten Gefühl an die aktiven Schweizermeisterschaften in Magglingen. Mein Ziel ist es, eine Medaille im Hoch- oder Weitsprung zu gewinnen. Mit meinen bisherigen Leistungen darf ich mich zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Damit ein Platz auf dem Podest realistisch ist, ist jedoch eine Leistungssteigerung notwendig. 


Perfekter Start in die Saison, St. Gallen 21.01.2018

 

Vergangenen Sonntag startete ich in St.Gallen in die Hallensaison. Als erste Disziplin absolvierte ich einen 60m Sprint. Was als Aufwärmlauf für den später folgenden Weitsprung gedacht war, weckte plötzlich meinen Ehrgeiz, als ich mich mit 7.20s (persönliche Bestleistung) im Vorlauf für den A-Final qualifizieren konnte. Nach dem Finallauf, welcher ich mit 7.25s nicht mehr ganz so schnell war, konzentrierte ich mich ganz auf den Weitsprung. Die ersten Sprünge waren solide, durchschnittliche Leistungen. Ich spürte, dass in meinen Beinen noch genügend Energie für einen Exploit vorhanden war. Mit einem hervorragenden zweitletzten Sprung gelang es mir mein gutes Gefühl umzusetzen. Doch leider war der Versuch knapp ungültig. Mit dem gestärkten Selbstvertrauen und den richtigen Tipps seitens des Trainers, konnte ich im letzten Versuch nochmals einen guten Sprung zeigen. Mit den erreichten 7.15m stellte ich auch in der zweiten Disziplin des Tages eine neue persönliche Bestleistung auf, welche gleichzeitig Schaffhauser Kantonalrekord bei den Aktiven und U23 (Indoor) bedeutet.

 

Ich freue mich nun auf die anstehenden Wettkämpfe und hoffe es gelingt mir an den Leistungen von diesem Wochenende anzuknüpfen.

 

Die Rangliste zum Wettkampf findet ihr hier.


Letzte Vorbereitungen vor dem Startschuss zur Hallensaison, Teneriffa 10.01.2018

 

 Vom 10.-17. Januar war ich, für mein erstes Trainingslager in diesem Jahr, auf Teneriffa. In einer Trainingsgruppe, geleitet von Werner Dietrich, bereitete ich mich in sieben intensiven Tagen auf die bevorstehende Hallensaison vor. Der Fokus lag in dieser Woche vor allem auf der Schnelligkeit, wie auch auf der letzten Kontrolle vom Hoch- und Weitsprung. Fazit des Trainingslagers: Ich bin gesund und bereit für einen ersten Leistungstest.

 

Am kommenden Sonntag kann ich mich dieses Jahr bereits das erste Mal an einem Wettkampf beweisen. Ich werden in St. Gallen über 60m und am Weitsprung an den Start gehen. Ich bin gespannt und freue mich auf den ersten Test. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Sponsoren und Gönnern bedanken, die mich so wertvoll und tatkräftig unterstützen. 


Der Sprung in die Leistungsgruppe 1

  

Dank der guten Leistungen in den Sprungdisziplinen in der vergangenen Saison (2.00m im Hochsprung / 7.10m im Weitsprung), wurde ich in die Leistungsgruppe 1 im Leichtathletikclub Schaffhausen aufgenommen. Damit kann ich auf finanzielle Unterstützung des Clubs zählen. Zur LG 1 gehören neben mir namhafte und bekannte Namen aus der Leichtathletikszene, wie Marco Kern, Michelle Baumer, Roman und Simon Sieber. Für das Vertrauen des Clubs möchte ich mich herzlich bedanken und hoffe ich kann diese Unterstützung durch gute Leistungen zurückgeben.


Zeitungsbericht vom 17.10.2017 - Schaffhauser Bock

 

Im Rahmen eines Interviews erscheint heute, 17.10.2017 ein Artikel über mich im Bock, einem Wochenblatt, welches über regionale Geschehnisse in Schaffhausen berichtet.

 

Den Artikel findet ihr hier online (Jahr 2017 / Ausgabe 42).


Schweizer Final Leichtathletik-Mannschaftsmehrkampf (LMM), 25.09.17 St. Gallen

 

Den Schweizermeisterschafts-Titel aus dem letzten Jahr konnten wir mit der LV Schaffhausen leider knapp nicht verteidigen, aber mit dem zweiten Rang dürfen wir als Team (Foto v.l.n.r. Simon Heller, Yannis Bolliger, Lukas Fendt, Enrico Güntert, Kevin Lenhard, Claudio Wäspi) zufrieden sein. Für mich persönlich lief der Wettkampf sehr zufriedenstellend. Mit persönlichen Bestleistungen im 100m (11.24s) und Weitsprung (7.10m) konnte ich die Basis für das gute Mehrkampfresultat legen. Im Hochsprung habe ich die 2.00m bestätigen können, welche ich vor ein paar Wochen zuvor das erste Mal übersprungen bin. Mit 4'094 Punkten konnte ich zudem einen neuen Kantonalrekord im 5-Kampf aufstellen.

 

Die Rangliste zum Wettkampf findet ihr hier.


U23 Schweizermeisterschaften, 10.09.17 Lausanne

 

Der Sprungspezialist, der noch vor einer Woche mit dem Team Schweizermeister im Hochsprung wurde, wollte nun auch alleine zuschlagen. Nach viel Verletzungspech fühlte sich Güntert vor den Meisterschaften fit und bereit für den Titel. 1,99 m meisterte der Büsinger dann mit Bravour, und auch über 2,02 m fühlten sich die Sprünge gut an. «Dass ich die Latte bei einem Sprung mit den Waden holte, obwohl ich die Höhe hatte, ist schon ärgerlich», sagte Güntert. Am Schluss musste er sich mit Silber begnügen, hatte er doch einen Fehlversuch mehr zu verzeichnen als der Goldmedaillengewinner Andri Oberholzer. Mit der Enttäuschung in den Beinen trat Güntert wenige Stunden später zum Weitsprung an. Als Athlet mit Aussenseiterchancen fand er schnell in den Wettkampf und landete einen weiten Satz auf 6,94 m. Nur zwei seiner Konkurrenten vermochten bei garstigen Bedingungen noch weiter zu springen, und so endete der Wettkampftag für Güntert mit der Bronzemedaille versöhnlich. (Bericht LCSH)


Team-SM, 03.09.17 Langenthal

  

Mit je einem 4er Team starteten wir in den Disziplinen Weit- und Hochsprung. Der Schnitt der besten 3 Wertungen zählt als Ergebnis für das Team. Bei besten Bedingungen durften wir zuerst beim Weitsprung starten. Mit einem Satz auf 7.08m konnte ich eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Auch der Rest des Teams (Simon Sieber, Roman Sieber und Claudio Wäspi) wussten zu überzeugen. Am Ende reichte es für den tollen 2. Rang. Nun galt die Konzentration dem Hochsprung. Als Qualifikationssieger wollten wir unbedingt gewinnen. Alle im Team (Roman Sieber, Simon Sieber und Kevin Lenhard) konnten gute Leistungen abrufen, was schlussendlich mit dem Schweizermeistertitel honoriert wurde. Mit übersprungenen 2.00m stellte ich abermals eine persönliche Bestleistung auf. Somit habe ich an einem Tag die magischen Sprunggrenzen von 7.00m im Weitsprung und 2.00m im Hochsprung bezwungen.

 

Die Rangliste zum Wettkampf findet ihr hier.


Aktiv SM, 22.07.17 Zürich

 

Die diesjährigen Aktiv-Schweizermeisterschaften fanden im Stadion Letzigrund statt. Es war schon etwas Besonderes in diesem Stadion springen zu dürfen. Ich konnte den Wettkampf im Hochsprung gut lancieren und hatte alle Höhen bis 1.95m im ersten Versuch übersprungen. Das Teilnehmerfeld war dieses Jahr dicht beieinander, so konnte ich zu diesem Zeitpunkt bereits mit einem Platz auf dem Podest liebäugeln. Dafür hätte ich die 2.00m allerdings ebenfalls überspringen müssen. Denkbar knapp bin ich daran gescheitert und schlussendlich auf dem 5. Platz gelandet, was bislang meine beste Platzierung an einer Aktiv-SM ist. Mit den gesammelten Erfahrungen möchte ich im nächsten Jahr wieder angreifen.

 

Die Rangliste zum Wettkampf findet ihr hier.